Aktuelles

Mentoring-Initiative in Sachsen: Frauen fördern, Bürgermeisterinnen werden

Nur 11 Prozent der Bürgermeister:in-Posten in Sachsen sind mit Frauen besetzt. Um diese Zahl zu erhöhen, startet der Verein Frauen aufs Podium im Rahmen des Modellprojekts »Bürgermeisterin im Fokus« ein Mentoring-Programm.

Frauen, die den Beruf der Bürgermeisterin für sich entdecken wollen, können sich als Mentee bewerben. Auch Frauen, die bereits konkrete Pläne haben, in naher Zukunft zu kandidieren, sind willkommen.

Das einjährige Programm wird vom Staatsministerium der Justiz und für Europa und Gleichstellung (SMJusDEG) gefördert. Es umfasst Schnuppertage und Reflexionsmöglichkeiten mit amtierenden Bürgermeisterinnen, Workshops sowie eine Vernetzung in Erfolgsteams mit Peer-to-Peer Coaching.

Die Auftaktveranstaltung findet am 15. Juni 2024 in Chemnitz statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Friederike Fröhlich gerne zur Verfügung: 0163-7724988.

Mehr Geschlechtergerechtigkeit bei Berufungen - Selbstverpflichtung der deutschen Hochschulen

Beschluss der 38. HRK-Mitgliederversammlung am 14.5.2024

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat einen Beschluss gefasst, in dem sich die Hochschulen zu mehr Geschlechtergerechtigkeit bei Berufungen verpflichten.

Die deutschen Hochschulen, die in der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) organisiert sind, haben sich darauf geeinigt, weiterhin gegen strukturelle Geschlechterungleichheiten vorzugehen und eine angemessene Geschlechterverteilung bei Professuren zu erreichen. In einer Resolution, die am 14.05.2024 in Fulda verabschiedet wurde, legt die HRK-Mitgliederversammlung konkrete Ziele und Handlungsfelder fest. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, einen kulturellen und strukturellen Wandel an Hochschulen zu fördern, um mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen. Diese Entschließung hat den Charakter einer Selbstverpflichtung.

Um die Geschlechtergerechtigkeit bei Berufungen zu verbessern, empfiehlt der HRK-Beschluss vor allem, Frauen in den frühen Phasen ihrer wissenschaftlichen Karriere aktiver zu rekrutieren, um den Kreis der potenziellen Kandidat:innen zu vergrößern. Weitere Maßnahmen umfassen die Einführung geschlechtergerechterer Berufungsverfahren und Vergütungsstrukturen sowie die institutionelle Verankerung von Gendersensibilisierung. Zudem ist ein konsequentes Monitoring dieser Maßnahmen erforderlich, um die Erreichung der Ziele zu gewährleisten.

Hier erfahren Sie mehr über den Beschluss der 38. HRK-Mitgliederversammlung.

Professorinnenprogramm 2030 für die Hochschule Mittweida bewilligt

Der Weg ist lang, aber die HSMW ist abermals einen wichtigen Schritt in der gendersensiblen akademischen Personalentwicklung gegangen. Wir haben in der 1. Auswahlrunde zum Professorinnenprogramm 2030 mit unserem Konzept überzeugt, das darauf abzielt, die Gleichstellung der Geschlechter an der HSMW strukturell stärker zu verankern.

Der Erfolg in der ersten Runde bedeutet, dass wir eine Anschubfinanzierung für bis zu drei neu berufene Professorinnen erhalten und bei erfolgreicher Berufung, Mittel für gleichstellungsfördernde Maßnahmen einsetzen können.

Ziel des von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) aufgelegten Förderprogramms ist es unter anderem, die Zahl der Professorinnen und den Anteil von Frauen in Spitzenpositionen an Hochschulen dynamisch in Richtung Parität zu erhöhen.

Die HSMW war in der Vergangenheit bereits zweimal im Professorinnenprogramm erfolgreich. Die aktuelle Förderung durch das Professorinnenprogramm endet im Juli dieses Jahres.

Sachsen hat ein neues Gleichstellungsgesetz bekommen

Nach 30 Jahren wurde auf der Plenarsitzung im Sächsischen Landtag das aktualisierte Gleichstellungsgesetz für den Öffentlichen Dienst im Freistaat Sachsen verabschiedet. Das Gesetz ist am 01.01.2024 in Kraft getreten, gleichzeitig tratt das bisherige Frauenförderungsgesetz außer Kraft.

In den letzten Jahren waren viele bemüht, das Gesetz auf den aktuellen Stand zu bringen. Am 20. September 2023 wurde es verabschiedet. Über die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in allen Ebenen und Bereichen des öffentlichen Dienstes hinaus möchte der Freistaat Sachsen Chancengerechtigkeit für alle Bediensteten mit Familien- und Pflegeaufgaben herstellen. Weitere Informationen finden Sie hier.