Begriffe rund ums Studium

Mit der Studienorientierung und dem Studium kommen viele neue Begriffe auf dich zu. Einige wichtige haben wir hier für dich zusammengefasst. Sollte weiterhin etwas unklar sein, scheue dich nicht, direkt unsere Studienberatung zu kontaktieren.

Die Entscheidung liegt ganz bei dir. Der Unterschied äußert sich vor allem in der Art der Ausbildung. Universitäten bilden eher theorielastig aus und bereiten dich auf eine Karriere in der Forschung vor. Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen), wie die Hochschule Mittweida, bilden eher praxisorientiert aus und bereiten dich auf den Arbeitsmarkt vor. Das heißt, das theoretische Wissen, welches du im Studium gelehrt bekommst, wendest du direkt im Labor, der Werkstatt oder im Studio an.

Eine Akkreditierung soll der Qualitätssicherung im Studiengang dienen. Sie wird von einer externen Akkreditierungskommission durchgeführt. Dabei wird vor allem darauf geachtet, ob ein Studiengang gut "studierbar" ist. Eine Aussage über die inhaltliche Qualität des Studiengangs gibt die Akkreditierung nicht vollumfänglich. Viele unserer Studiengänge sind schon akkreditiert. Mittelfristig werden alle Studiengänge der Hochschule Mittweida akkreditiert sein. Achtung: Akkreditierung hat nichts mit staatlicher Anerkennung zu tun. Alle unsere Studiengänge sind staatlich anerkannt.

Ein berufsbegleitendes Studium studiert man, wie der Name schon sagt, neben dem Beruf. Im Unterschied zum Teilzeit-Studium wird beim berufsbegleitenden Studium meist schon auf einen gewissen Erfahrungsschatz gesetzt, auf den man inhaltlich aufbauen kann. Das heißt, die Inhalte werden nicht so grundlegend vermittelt, wie in einem Vollzeitstudium, sondern eher weiterbildend.

Bei einem dualen Studium studierst du bei uns an der Hochschule und wirst gleichzeitig in einem Unternehmen ausgebildet, lernst also noch einen Beruf. Wir bieten duale Studiengänge im Bereich der Ingenieurwissenschaften an. Das Besondere: In der Ausbildung, die parallel zum Studium läuft, verdienst du dein erstes Gehalt. Aber Achtung, ein duales Studium ist zeitaufwendig und anstrengend. Wenn du dir nicht sicher bist, ob ein duales Studium das richtige für dich ist, dann informiere dich am besten bei unserer Studienberatung.

Bei einem Fernstudium hast du keinen oder kaum Unterricht an der Hochschule vor Ort. Das heißt, du kannst dein Studium ortsunabhängig studieren und musst nicht umziehen. Das ist vor allem für Berufstätige interessant, die sich mit einem Studium weiterbilden möchten. An der Hochschule Mittweida gibt es verschiedene Formen von Fernstudiengängen mit unterschiedlichen Vor-Ort-(Präsenz)-Anteilen. Informiere dich gerne bei der Studienberatung.

Für ein Teilzeit-Studium gibt es keine wirklich feste Definition. Prinzipiell heißt es aber, dass du mit dem Studium nicht die volle Zeit, die dir zur Verfügung steht, verbringst sondern nur einen Teil. Der andere "Teil" kann zum Beispiel aus einem Job bestehen. Bei uns kannst du vor allem im Master in Teilzeit studieren. In unserer Übersicht der Studiengänge kannst du gezielt nach Teilzeit-Studiengängen filtern.

Ein Vollzeitstudium ist die "klassische" Form des Studiums. "Vollzeit" bedeutet, dass du den größten Teil deiner Zeit für das Studium aufwendest. Zu deiner Studienzeit gehört also der Unterricht (Vorlesung, Seminar, Praktikum), aber auch die Vor- und Nachbereitung.

Bei einem zulassungsbeschränkten Studiengang gibt es mehr Bewerber als Studienplätze. Deshalb müssen die geeignetsten Bewerber herausgesucht werden, die dann einen Studienplatz bekommen. Unsere zulassungsbeschränkten Studiengänge schauen aber nie nur nach der Abi-Note, sondern auch nach weiteren Kriterien, wie Praktika, die schriftliche Eigenpräsentation oder ein besonderes Engagement im Themenbereich des Studienganges. Nähere Informationen zu den Auswahlverfahren findest du in den Hinweisen zur Bewerbung.

Wenn ein Studiengang zulassungsfrei ist, gibt es kein Auswahlverfahren. Das heißt, jeder der sich pünktlich und vollständig bewirbt und die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt (bestandenes Abitur, Fachabitur usw.) hat seinen Studienplatz sicher und kann bei uns anfangen zu studieren.

Im Praktikum wendest du das gelernte und geübte aus Vorlesung und Seminar praktisch an. Das heißt: Du experimentierst mit deinen Kommilitonen im Labor, konstruierst in der Werkstatt oder produzierst im Studio.

Im Semniar wird das Wissen aus der Vorlesung in kleinen, sogenannten Seminargruppen (20-30 Studis) diskutiert und besprochen. Du kannst Fragen stellen und es können Übungsaufgaben gelöst werden.

In der Vorlesung vermittelt dir ein:e Professor:in des theoretische Wissen zu einem bestimmten Thema. Du nimmst das Wissen auf, schreibst mit, machst dir Notizen.