Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu analysieren und zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Informationen für Lehrende

FAQ

Die Corona-Pandemie beeinflusst das Leben, Lehren, Forschen und Arbeiten auch im Jahr 2021.

Die Hochschule Mittweida geht ihren eingeschlagenen Weg weiter, Präsenzlehre auf dem Campus zu ermöglichen. Durch den Impffortschritt sind im Wintersemester 70 Prozent der Lehre in Präsenz geplant. Die Pandemie ist jedoch noch nicht überstanden. Um Ungeimpfte zu schützen, sind weiterhin Maßnahmen nötig.

Systematische, für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen verpflichtende Testungen auf eine COVID-19-Infektion, Kontaktnachverfolgung und Hygienemaßnahmen sichern die Präsenzmöglichkeit im Rahmen der Mittweidaer Tandem-Strategie. Personen, die als vollständig geimpft oder genesen gelten, können den wöchentlichen Nachweis von negativen Testbefunden durch einmaligen Nachweis ihres Status ersetzen.

Die HSMW richtet ihre Organisation nach der aktuellen pandemischen Lage und versucht trotzdem, eine möglichst langfristige Perspektive zu schaffen.

Das Wintersemester 2021/2022 ist in drei Phasen geplant und die Stundenplanung ist mit einem hybriden Ansatz erfolgt – also der Verbindung von Online- und Präsenzelementen. 70 Prozent der Lehrveranstaltungen sind in Präsenz geplant. Die hybride Planung ermöglicht gleichsam einen flexibleren Wechsel der HSMW in Vollpräsenz oder eine verringerte Präsenz, sofern dies möglich oder nötig wird:

  1. Flexible Blockpräsenz ab 6. September: Die Fakultäten gestalten diese zusätzliche Präsenzmöglichkeit eigenständig in enger Abstimmung mit der Stundenplanung. Da diese Zeit außerhalb der Vorlesungszeit liegt, ist eine enge Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden erforderlich.
  2. Präsenz mit digitalen Phasen ab 4. Oktober: Die Vorlesungszeit wird mit etwas eingeschränkten Präsenzmöglichkeiten beginnen müssen, weil die Durchimpfung aller Bevölkerungsgruppen zu diesem Zeitpunkt nach aktuellem Kenntnisstand noch nicht gesichert ist. Priorität genießen dabei abermals die Erstsemester sowie Abschlusssemester und Gruppen, die länger abwesend waren.
  3. Wachsende Präsenzanteile im Laufe des Semesters: Erst während des Semesters kann endgültig beurteilt werden, ob und wie sich Impfentwicklung, Mutationsgeschehen in einer eventuell starken „4. Welle“ niederschlagen. Der Wechsel zu noch mehr Präsenz wird jedoch eine Vorlaufzeit erfordern. Er kann frühestens im November möglich werden. Zudem ist die konkrete Ausgestaltung an der HSMW auch davon abhängig, welche Regelungen der Gesetzgeber bezüglich Abstand und Hygiene noch vorgibt.
DatumLehrform
ab 31.07.2021Vorlesungsfreie Zeit
ab 06.09.2021Flexible Blockpräsenz
ab 04.10.2021Präsenz mit digitalen Phasen
ab Novembermögliche weitere Ausdehnung der Präsenzanteile
  1. Falls sich eine Person krank fühlt, bleibt sie zu Hause.
  2. Bei Betreten der Gebäude muss für alle an Lehrveranstaltungen Teilnehmenden, die weder geimpft noch genesen sind, ein aktueller Corona-Test mit negativem Ergebnis vorliegen. Getestete Studierende erhalten im Testzentrum an der Hochschule Mittweida ein Ticket für die aktuelle Kalenderwoche, das zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen berechtigt. Genesene und Geimpfte können statt einem Wochen-Ticket ein Dauer-Ticket erhalten.
  3. Die Gebäude der Hochschule sind auch tagsüber verschlossen. Der Zutritt ist mit der HSMW-Card möglich.
  4. Das Tragen einer medizinischen Maske (FFP2, OP-Maske, etc.) ist bei einer 7-Tage-Inzidenz größer als 10 Fälle pro 100.000 Einwoh-ner:innen im Landkreis Mittelsachsen verpflichtend. Das Tragen eines textilen Mund-Nasen-Schutzes ist nicht ausreichend. Zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung können die Masken temporär abgenommen werden. Erst wenn der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen 10 Fälle pro 100.000 Einwohner:innen unterschreitet, darf auf Masken verzichtet werden, sofern der nötige Mindestabstand eingehalten wird.
  5. Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person einzuhalten.
  6. Bei Beschäftigten der Risikogruppen, die Tätigkeiten vor Ort ausüben, ist vom jeweiligen Vorgesetzten im Vorfeld eine Gefährdungsabschätzung durchzuführen. Für Rückfragen steht das Facility Management zur Verfügung.

Für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen ist ein Nachweis über einen vollständigen Impfschutz, eine Genesung oder einen aktuellen, negativen Corona-Test obligatorische Voraussetzung für Studierende und Lehrende.

Studierende, die zu den vollständig Geimpften oder Genesenen zählen, können im Testzentrum ein Dauer-Ticket für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen erhalten. Die Ausgabe erfolgt

  • mittwochs: 13:00 – 16:00 Uhr.

Studierende ohne Impfung oder Genesung müssen eine wöchentliche Testpflicht erfüllen. Zum Nachweis erhalten sie bei negativem Test im Testzentrum einen Befund, dessen Papierfarbe wöchentlich wechselt. Er ist das Wochen-Ticket zum Besuch der Lehrveranstaltungen. Schon samstags beginnt die Bescheinigung für die folgende Kalenderwoche. Die Tests können im Testzentrum an der Hochschule Mittweida im Zelt zwischen Haus 4, Studentenclub und Haus 6 erfolgen. Als offizielles Testzentrum des Freistaats Sachsen und des Landkreises Mittelsachsen sind die Tests hier für alle bis 30. November 2021 sicher kostenlos. Für Studierende, die etwa außerhalb Deutschlands mit einem in Deutschland nicht zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 geimpft wurden, gilt die wöchentliche Testpflicht ebenfalls, wobei die Bundesrepublik die Kosten bis 31. Dezember 2021 übernimmt.

Auch Hochschulangehörige, die sich andernorts testen lassen, müssen ihren negativen Befund im Testzentrum anzeigen und erhalten dafür ebenfalls ein Wochen-Ticket. Ein Schnelltest darf maximal 24 Stunden, ein PCR-Test maximal 48 Stunden alt sein.

Um das systematische Testszenario zu ermöglichen, gelten im Corona-Testzentrum ab 30. September 2021 folgende Öffnungszeiten:

  • montags – freitags: 7:00 – 11:00 Uhr, 12:30 – 16:30 Uhr,
  • samstags: 10:00 – 11:00 Uhr,
  • sonntags: 10:00 – 12:00 Uhr.

Beschäftigte mit Kundenkontakt sind zweimal wöchentlich zum Testen verpflichtet. Kundenkontakt ist als regelmäßiger Personenkontakt definiert, der über den Kontakt innerhalb der unmittelbaren Hochschularbeitsgemeinschaft hinausgeht. Dies inkludiert beispielsweise den Kontakt mit externen Dienstleistern ebenso wie den mit Studierenden und gilt damit auch für alle Personen mit Lehrdeputat. Die Tests können im Testzentrum erfolgen. Ebenso möglich sind dokumentierte Selbsttests, die ebenfalls im Testzentrum erhältlich sind. Dort ist auch ein beaufsichtigter Selbsttest möglich.

Die Beurteilung, welche Personen diesen Kundenkontakt haben, erfolgt in den Fakultäten und zentralen Einrichtungen. Der Nachweis über den negativen Befund muss vier Wochen lang individuell aufbewahrt werden. Dafür stellt die Hochschule eine Vorlage bereit, die die Dekan:innen und Leiter:innen der zentralen Einrichtungen erhalten haben.

Für alle Beschäftigten, die an fünf Werktagen in Folge nicht im Dienst waren (Urlaub, Überstundenabbau, etc.), gilt eine Testpflicht bei erstmaligem Betreten des Campus. Der negative Befund nach Abwesenheit ist den Dienstvorgesetzten vorzulegen. Bitte beachten Sie, dass nur ein offizieller Schnelltest oder ein beaufsichtigter Selbsttest statthaft sind. Ein individuell vorgenommener Selbsttest ist nicht ausreichend.

Alternativ zum negativen Testbefund kann in allen Fällen einer Testpflicht auch ein Impf- oder Genesenen-Nachweis vorgelegt werden, der zur Freistellung von der Testpflicht führt.

Auch alle Hochschulangehörigen, die nicht an der Lehre beteiligt sind und keinen Kundenkontakt haben, sollen sich auf eine akute Infektion testen lassen, um Übertragungen des Virus durch symptomfreie Personen einzugrenzen.

Zusätzlich zu Schnelltests bietet der Studentenrat Antikörper-Schnelltests zur Erkennung von vergangenen Infektionen sowie PCR-Tests an. Diese werden zum Selbstkostenpreis durchgeführt. Die Zahlung erfolgt in bar oder mit allen gängigen EC- und Kreditkarten vor Ort. Auch Impfungen im Testzentrum sind weiterhin möglich. Die Termine erhalten Studierende per E-Mail vom Stura. Zur Terminbuchung unterhält der Stura ein eigenes Portal.

  1. Die Lehrenden sind verpflichtet, vor Beginn der Lehrveranstaltung Wochen- und Dauer-Tickets zu überprüfen. Die Studierenden weisen dies durch Vorzeigen des jeweils gültigen, auf Farbpapier gedruckten Befunds aus dem Corona-Testzentrum an der Hochschule Mittweida nach. Personen ohne Wochen- oder Dauer-Ticket ist die Teilnahme an der Lehrveranstaltung zu verwehren. Der Rektor überträgt den Lehrenden hierfür das Hausrecht.
  2. Wird der Mindestabstand nicht eingehalten, werden die Lehrenden die Studierenden auffordern, sich umzusetzen, bevor die Lehrveranstaltung beginnen kann.
  3. Zu Beginn der Veranstaltung erfolgt eine Registrierung der Anwesenden, um im Fall der Fälle die Kontaktketten nachzuverfolgen. In der Regel erfolgt dies elektronisch über die HSMW-Card am Eingang der größeren Hörsäle. In kleineren Veranstaltungen werden die Modulanwesenheitslisten aus dem Intranet verwendet, welche die Lehrenden bei dem jeweiligen Kurs finden, analog zur Liste für die Prüfungsanwesenheit. Im Bedarfsfall können Blankolisten den Technikschränken entnommen werden. Auf den Listen müssen Datum, Uhrzeit, Raum und die Lehrveranstaltung vermerkt sein.
  4. Es ist den Studierenden erlaubt, die Maske in während Lehrveranstaltungen am Platz abzunehmen, sofern der Mindestabstand eingehalten wird. Die Lehrenden dürfen in der konkreten Lehrsituation die Maske abnehmen, müssen dann jedoch dauerhaft und ohne Ausnahme 2,0 Meter Mindestabstand einhalten.
  5. Eine Belüftung der Lehrräume erfolgt jeweils nach 45 Minuten durch zweiminütiges Stoßlüften durch die Lehrenden.
  6. Lehre in Funktionsräumen muss so ausgelegt werden, dass eine Betreuung durch Laboringenieure/Lehrende direkt am Arbeitsplatz des Studierenden ausgeschlossen wird und auch ein Abbruch/eine Unterbrechung des Praktikums ohne Personenkontakt möglich ist (z.B. zentraler Not-Aus-Schalter).
  7. Praktikumsgegenstände sowie Arbeitsflächen können in Seminar- und Praktikumsräumen von den Nutzenden selbst vor der Nutzung desinfiziert werden. Desinfektionsmittel stehen bereit.
  • Die Räume 3-019, 8-102 und 8-103 sind für Studierende geöffnet, die zwischen Lehrveranstaltungen nicht nach Hause zurückkehren können oder die zu Hause keine stabile Internetverbindung nutzen können. Auch hier gilt: Die Anwesenheit erfordert ein Wochen- oder Dauer-Ticket aus dem Corona-Testzentrum. Der Mindestabstand ist einzuhalten. Medizinische Masken sind zu tragen.
  • Die Mensa bietet Speisen zum Verzehr vor Ort und zum Mitnehmen an. Aktuelle Informationen, auch zu abweichenden Regelungen in der Mensa,  gibt es auf der Website des Studentenwerks.
  • Die Hochschulbibliothek ist nur eingeschränkt geöffnet. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten der HSB über die Details. Als Lernort ist die Hochschulbibliothek aktuell geschlossen.
  1. In Arbeits- und Gemeinschafträumen ist der Aufenthalt zulässig, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen in alle Richtungen gewährleistet ist und pro Person 9 Quadratmeter Bürofläche verfügbar sind. Die Maske darf hier nur abgesetzt werden, wenn der 1,5-Meter-Abstand zu jeder Zeit eingehalten wird.
  2. Eine Belüftung aller Räume erfolgt jeweils nach 45 Minuten durch zweiminütiges Stoßlüften.
  3. Die Zutritte externer Besucherinnen und Besucher sind auf unmittelbare dienstliche Erfordernisse beschränkt und auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Sie sind auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen hinzuweisen.

Sämtliche Anwesenheiten in den Gebäuden der HSMW müssen registriert werden, um eine Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen. Dies gilt unabhängig vom und trotz Vorliegens eines aktuell negativen Corona-Tests, eines vollständigen Impfschutzes oder einer Genesung.

Die Erfassung der Anwesenheiten erfolgt für Studierende zu Beginn jeder Lehrveranstaltung. Führen Sie unbedingt Ihre HSMW-Card mit: In der Regel reicht ein Scan Ihrer HSMW-Card, um die Anwesenheit zu protokollieren. In einzelnen Fällen werden Listen genutzt, auf denen Vor-, Nachname und Matrikelnummer eingetragen werden.

Anwesenheitshäufungen sind in den Gebäuden und auf dem Campus zu vermeiden. Für Beschäftigte gilt: Mobile Arbeit (Homeoffice) und Präsenz sind in Absprache mit den Dienstvorgesetzten weiterhin sinnvoll zu kombinieren. Die Arbeit auf dem Campus ist wieder der Regelfall.

Die Erfassung der Anwesenheiten aller Beschäftigten kann im „Abwesenheitsprinzip“ erfolgen: Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass die Beschäftigten ihre Tätigkeit in den Gebäuden der HSMW ausführen, Abwesenheiten an ganzen Tagen werden erfasst. Die Entscheidung, ob Anwesenheiten oder Abwesenheiten erfasst werden, obliegt den Dekanen sowie den Leiterinnen und Leitern der Zentralen Einrichtungen. Die Erfassung erfolgt in jedem Fall zentral innerhalb der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen (bspw. Dekanate).

Zudem wird zentral in den Einheiten erfasst, welche externen Besucher wann und wo in der HSMW waren und wie sie kontaktiert werden können. Dies gilt beispielsweise auch, wenn Lehrende in ihren Büros Termine mit Studierenden wie Sprechstunden oder solche zur Betreuung von Abschlussarbeiten wahrnehmen.

  • Falls Sie sich krank fühlen, bleiben Sie bitte zuhause.
  • Treten während der Anwesenheit auf dem Campus oder innerhalb von 14 Tagen danach coronatypische Symptome auf (v.a. Husten, Fieber und Atemwegsbeschwerden), informieren Sie die Hochschule bitte unmittelbar per E-Mail an corona@hs-mittweida.de oder per Telefon an +49 3727 58 14 93 und lassen Sie sich testen.
  • Beschäftigte senden ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gescannt oder als Foto per E-Mail an dezpersonal@hs-mittweida.de und informieren ihre Fakultäten oder zentrale Einrichtungen. Das Original ist mit der Anlage zum Krankenschein per Post nachzureichen.

Generell gelten die Regelungen für Einreisende nach Deutschland und Sachsen, die Maßnahmen wie Voranmeldung, Quarantäne und Testpflicht für die Einreise aus den von BMG, BMI und Auswärtigem Amt ausgewiesenen Risiko-, Hochrisiko- und Mutationsgebieten vorsieht. Neben der Pflicht zur Testung kann es die Pflicht zur Datenangabe sowie die Pflicht zur Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Gesundheitsamt geben.

Bitte informieren Sie sich eigenständig auf der Informationsseite Sachsens über die gültigen Regeln zur Einreise aus dem internationalen Ausland. Die Bestimmungen der Sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung und verbundener Änderungen gelten. Für Einreisen aus Risikogebieten innerhalb der Bundesrepublik gelten derzeit keine besonderen Regeln.

Alle Hochschulangehörigen sind sich dieser Herausforderung bewusst und berücksichtigen in ihren Entscheidungen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Studium bestmöglich. Eine Notbetreuung innerhalb der HSMW ist nicht möglich, zumal keine Anerkennung einer Systemrelevanz für die Arbeit der HSMW vorgesehen ist.

Insbesondere Prüfungen stellen die Studierenden, die Kinder betreuen, vor immense Herausforderungen. Das Rektorat hat die Prüfungsausschüsse deshalb darum gebeten, Härtefall-Anträge besonders entgegenkommend zu behandeln und alternative Möglichkeiten für die Prüfungsleistung zu finden. Bitte richten Sie Ihre Härtefallanträge an die Sozialkontaktstelle.

Zudem haben Studierende für die Prüfungsvorbereitung und die Prüfungen selbst die Möglichkeit, ihr Kind in die Notbetreuung zu geben, wenn sie dadurch an der Betreuung des Kindes gehindert sind. Genauere Informationen liefert die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung. Anfragen diesbezüglich können an die Corona-Mail-Adresse der HSMW mit Angabe der konkreten Prüfung und einer kurzen Begründung gerichtet werden.

Beschäftigten kann eine Freistellung zum Zwecke der Kinderbetreuung unter Fortzahlung der Bezüge bzw. Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung des Entgelts gewährt werden. Bundesweit wurde zudem das  Kinderkrankengeld auf 40 Tage pro Kind verdoppelt. Diese Kinderkrankentage können auch in Anspruch genommen werden, um eine Betreuung der Kinder zu sichern, wenn Schulen oder Kindergärten geschlossen sind. Wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an den Dekan/Leiter Ihres Bereichs und anschließend - bei Arbeitsbefreiung inklusive dessen Genehmigung - zur Registrierung per E-Mail ans Dezernat Personalwesen.

Die Ausgestaltung der Lehre und die Nutzung der entsprechenden Angebote obliegt den Lehrenden individuell. Sie muss sich natürlich nach den Gegebenheiten und Erfordernissen in den jeweiligen Studiengängen richten. Alternative Lehr- und Lernformen können uns dabei unterstützen, unter diesen erschwerten Rahmenbedingungen eine hohe Qualität der Lehre aufrecht zu erhalten und unsere Studierenden weiterhin überdurchschnittlich zu betreuen.

Um die Lehrenden beim Digitalisierungsprozess zu unterstützen, haben das Prorektorat Bildung, das Institut für Wissenstransfer und Digitale Transformation und das Netz- und Kommunikationszentrum unter dem Namen "Campus Mundus University" ein umfangreiches Hilfsangebot und individuelle Unterstützung vorbereitet und erweitern die Informationen fortwährend. Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie der Hochschule soll es nach der Anfangsphase in schwieriger Zeit zum festen Bestandteil unseres Lehrangebotes werden.

Die Zeiterfassung erfolgt mit dem 1. Juli 2021 wieder regulär über die Zeiterfassungssoftware Matrix. "Kommen" und "Gehen" können ebenso wie Abwesenheiten auch online aus dem Homeoffice eingetragen werden. Wer auf dem Campus arbeitet, registriert die Arbeitszeit an den Terminals.

Nähere Informationen zu den Funktionen der Zeiterfassungssoftware Matrix finden Sie im HSMWiki des NCC.

Die Beschaffungsverfahren läuft wieder gemäß Beschaffungsordnung. Zur Erleichterung von Beschaffungen im Rahmen der mobilen Arbeit können die Bedarfsanforderungen samt Anlagen auch per E-Mail an einkauf@hs-mittweida.de gesendet werden.

Die Lehrveranstaltungen und Prüfungen für das Wintersemester finden, soweit möglich, in einer Mischung aus Online- und Präsenzlehre statt. Die Koordination und Bekanntgabe der Termine erfolgt durch die Kooperationspartner in Österreich, Studien- und Technologie Transfer Zentrum Weiz und Ingenium Education Graz.

Nähere Details zu den einzelnen Lehrveranstaltungen und Prüfungen erhalten Sie bei unseren Kooperationspartnern in Österreich per E-Mail:

Der Freistaat Sachsen hat für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema Coronavirus Antworten auf die wichtigsten bislang an die Dienststellen herangetragenen Fragen formuliert: Hinweise des Freistaates Sachsen als Arbeitgeber/Dienstherr für die Bediensteten der Landesverwaltung zum Thema Corona-Virus (Stand: 14. Juli 2020).

Über die aktuelle Lage im Freistaat Sachsen informiert das Sächsische Ministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt auf seiner zum Thema eingerichteten Informationsseite: https://www.sms.sachsen.de/coronavirus.html

Sämtliche Teile der HSMW investieren Zeit und Kraft, um allen Hochschulangehörigen in dieser Situation weiterzuhelfen.

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat Informationen zum Konzept der Achtsamkeit zusammengestellt. Es kann dabei helfen, Stress und Ängste zu reduzieren.

Der Präsenzbetrieb im Hochschulsport pausiert, aber es gibt zahlreiche Online-Angebote.