SEM Toolbox

10 Ideen zur aktivierenden Lehre

Archäologenkongress

Die Studierenden werden als forschendes „Archäologenteam“ angesprochen. Sie sollen ihre Forschungsergebnisse auf einem Kongress vorstellen. Dafür erhalten die Arbeitsgruppen Teilstücke eines Modells, eines Verfahrens oder einer Theorie. Die Gruppen sollen in Teamarbeit  rekonstruieren. Anschließend werden die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert. Der Archäologenkongress kann als Einstieg in ein neues Thema oder zur Ergebnissicherung eingesetzt werden.

Ball Point Game

Das Ball Point Game ermöglicht den ersten Kontakt mit agilen Prozessen und ein Verständnis für dessen Wirkungsweisen durch spielerisches Ausprobieren und Erleben. Eine Gruppe Studierender verwandelt sich in eine "Ballmaschine“. Dadurch lässt sich Agilität spielerisch und praxisnah vermitteln.

Brainstorming

Brainstorming als Kreativitätstechnik zur Ideenentwicklung aktiviert Vorwissen und unterstützt das Finden gemeinsamer Lösungen. In ungewöhnlichen und vermeintlich unsinnigen Ideen steckt oft ein innovativer Kern. Dabei entsteht zuweilen eine Dynamik, die zu provokanten Äußerungen verleitet. Umso wichtiger ist nach dem Brainstorming eine klare Zäsur, die das ungefilterte Äußern von Ideen in eine reflektierte Kommunikation überführt.

LEGO® Serious Play™

Beim LEGO® Serious Play™ wird das Ziel verfolgt, die Fantasie und die Vorstellungskraft durch den schöpferischen Prozess zu fördern. Es ist eine Denk­, Kommunikations und Problemlösungstechnik für den Einsatz mit Einzelpersonen, Teams und Organisationen. Das LEGO® Serious Play™ nutzt gruppendynamische Prinzipien. Feste Regeln und schrittweises Vorgehen erleichtern das systematische Modellieren mit den Legosteinen. Der Mehrwert besteht darin, dass jeder zur Lösungsfindung beiträgt und sich aktiv daran beteiligt, Wissen freizusetzen und gewohnte Denkmuster aufzubrechen. Durch die Verbindung mit körperlichen Handlungen kommt es zu einem tieferen Verständnis von Denkprozessen. Themen werden also nicht nur visualisiert, sondern durch das aktive Bauen begreifbar gemacht. Man denkt sozusagen mit den Händen.

Pomodoromethode

Die Pomodoro­technik ist eine Zeitmanagementtechnik, die auf den ersten Blick kaum nennenswerte Auswirkungen auf die eigene Arbeitsproduktivität zu haben scheint. Sie stellt die Fokussierung auf eine konkrete Tätigkeit in den Mittelpunkt. Die Planung der Pomodoroeinheiten, unter Berücksichtigung der Tipps und Regeln von dessen Erfinder Francesco Cirillo, verringert die Tendenz zu unnötigem Aufschieben von ungeliebten Tätigkeiten.

Science Slam

Welcher Lehrende kennt diese Situation nicht? In Antworten und Rechnungen zu gestellten Aufgaben zeigen sich deutliche Abweichungen zwischen den vermittelten Inhalten und der studentischen Vorstellungswelt bzw. Interpretation. Die Ursachen für Fehlvorstellungen und Missverständnisse sind vielfältig, bieten jedoch auch das Potential für eine kreative und einprägsame Aufarbeitung und Gestaltung von Inhalten. Im Zentrum der Umsetzung steht die auf das kooperative Miteinander abzielende, zielgruppenspezifische Ausgestaltung der Lehr-­Lern­-Szenarien. Die Inhaltszentrierung tritt in den Hintergrund. Sie wird durch den prozesszentrierten Charakter des Science Slams abgelöst.

Selbsttests

Ein Onlineselbsttest ist ein webbasiert zur Verfügung gestelltes Werkzeug zur individuellen, meist freiwilligen Nutzung durch Studierende. Modulgebunden oder ­übergreifend können Teilnehmende in eigener Verantwortung durch die Bearbeitung von Fragen bzw. Aufgaben ihr Wissen abseits einer Prüfungssituation testen und zu einer individuellen Einschätzung ihres Wissens gelangen. Lehrende stellen hierbei lediglich das Werkzeug bereit und überlassen die Anwendung und Reflexion den Studierenden, z.B. zur Prüfungs- oder Praktikumsvorbereitung. Onlineselbsttests können zeit­ und ortsunabhängig absolviert werden.

Spaghettiturm

Bei dieser Methode wird ein Turm aus Spaghetti mit der schwersten Herausforderung kurz vor Fertigstellung angefertigt. Der Turm wird als Sinnbild für Aufgaben, die uns jeden Tag im Leben begegnen, verstanden. Die Übung motiviert, vertraute Arbeitsprozesse abzulegen und einen offenen Ausgang zuzulassen. Sie bedingt Bereitschaft im Team, diesen Weg gemeinsam zu gehen sowie eine kreative Atmosphäre, in der ausprobiert und gebaut werden kann. „Umfallen“ wird hierbei nicht als Niederlage, sondern als iterativen Schritt für die weitere Entwicklung gesehen.

SWOT-Analyse

Die SWOT-­Analyse dient der zusammen­fassenden Bewertung der Stärken und Schwächen (Strengths & Weaknesses) sowie der Chancen und Risiken (Opportunities & Threats) eines Projekts oder Unternehmens. Die Gegenüberstellung verfolgt das Ziel der Ermittlung strategischer Schlüsselfaktoren. Diese kenn zeichnen sowohl strategische Entwicklungsmöglichkeiten als auch Problem­felder. Es gilt, Grundlagen für zukünftige Strategien zu finden und mögliche negative Konsequenzen präventiv zu identifizieren, um sie bereits im Vorfeld zu vermeiden.

Think-Pair-Share

Die Methode des Think-­Pair­-Share bereitet die Lernenden über zwei kurze Arbeitsschritte darauf vor, ihre (Vor­)Erfahrung, ihr Wissen oder ihren Standpunkt im Plenum einzubringen.