LiT.Förderung

Sie haben Interesse daran, ein Lehr-/Studienangebot in einer hochschulübergreifenden Kooperation zu entwickeln? Dann bewerben Sie sich für eine LiT plus-Förderung von kooperativen Lehrveranstaltungen oder Lehrentwicklungsmaßnahmen in Studiengängen.

Es werden jährlich vier Lehrkooperationen zwischen einer Universität und einer HAW gefördert. Für Mittweida kommen dabei Kooperationen mit Lehrenden der TU Chemnitz oder der TU Bergakademie Freiberg in Frage. Über den Zeitraum von zwei Semestern stehen Mittel für Hilfskräfte, Auftragsvergaben und Reisekosten zur Verfügung.

Überdies begleitet das LiT plus-Team die geförderten Projekte, in Absprache, durch bedarfsgerechte Workshops, Moderationen, Hospitationen und Evaluationen.  

Die aktuell geförderten Projekte finden Sie hier.

Geförderte Projekte

Von April 2018 bis März 2019 wurde das Projekt „KOPI“ - Kooperatives Lernen und Peer-Tutoring im Interdisziplinären Studiengang Energy Efficiency and Englishes - im Rahmen der LiT.Angebote gefördert. Das Gemeinschaftsprojekt der TU Chemnitz und der HS Mittweida wurde von Prof. Dr. Josef Schmied und Prof. Dr.-Ing. Ralf Hartig initiiert. Ziel des Projektes war es, die interdisziplinäre Vernetzung zwischen beiden Studiengängen umzusetzen, sowie die Inhalte der Module „Einführung Energietechnik“ und „Applied Linguistics“ stärker an die Bedürfnisse der Studierenden anzupassen.

In diesem Jahr ging eine von vier LiT.Förderungen an das Projekt „Nachtigall“ von Prof. Dr. Anika Dittmar (HS Mittweida) und ihre Projektpartnerin Prof. Dr. Marlen Gabriele Arnold von der TU Chemnitz. Ihr gemeinsames Projekt – Nachhaltigkeit agil lenken – soll Studierenden die Möglichkeit geben, sich innovativ und agil mit den Kernfragen einer nachhaltigen Entwicklung auseinanderzusetzen.