Aktuelles

Vergabe der Deutschlandstipendien im Wintersemester 2019/2020

Das Deutschlandstipendium sei Zeichen des Förderns und Forderns, gab Prorektor Volker Tolkmitt den Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie ihren Förderern mit auf den Weg in die Verleihung der Stipendien am 28. Oktober im Studio B.

Wenn die Hochschule Mittweida die Urkunden zum Deutschlandstipendium überreicht, dann ist das immer eine Auszeichnung an zwei Seiten: an Geförderte und Förderer. Insgesamt 26 Unternehmen, Vereine und private Stifter fördern derzeit 35 Stipendiatinnen und Stipendiaten an der Hochschule Mittweida. Darunter sind 21 bei der Feierstunde erstmals vergebene Stipendien und 14 Verlängerungen.

Der Förderkreis Hochschule Mittweida e. V. unterstützt aktuell zwei Studierende: Jenny Hiller, Studentin der Sozialen Arbeit (B.A.), erhielt das Stipendium zu ersten Mal. Wirtschaftsingenieurwesen-Student Andy Kühne wurde mit einer Verlängerung der Förderung ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium des Förderkreis Hochschule Mittweida e. V. finden Sie hier.

Neuer Vorstand gewählt

Zur Jahreshauptversammlung am 10. Juli 2019 haben die 24 anwesenden Mitglieder einen neuen Vorstand gewählt. Professor Michael Hösel wurde als Vorsitzender des Förderkreises bestätigt. Professor Lothar Otto hat sich aus der aktiven Vorstandsarbeit verabschiedet und übergibt das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden an Herrn Markus Drowatzky. Die weiteren Mitglieder bleiben unverändert: Frau Brigitte Oestreich (Geschätftsführerin), Frau Manuela Pfeifer-Geißler (Schriftführerin) und Frau Saskia Bretschneider (Schatzmeisterin). Den Beirat stellen Herr Prof. Udo Bechtloff, Herr Maximilian Benda und Frau Monique Furchner.

Nach oben

Made in Mittweida: Neuer Sound für sächsische Umwelt- und Landwirtschaftsinnovationen

Staatsminister Thomas Schmidt übergab Preise an Studenten im Wettbewerb für den Corporate Sound von simul+

Marken müssen wiedererkennbar sein, dafür sorgen nicht nur die visuellen Elemente wie Logos und Farben sondern auch der Sound. Jeder weiß zum Beispiel die charakteristischen 5 Töne der Deutschen Telekom zuzuordnen. Bei Hörfunk- und Fernsehprogrammen funktioniert das genauso.

Solch ein Sound-Logo hat nun auch die Innovationsinitiative „simul+“ des Sächsischen Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt (SMUL) als Ergebnis eines Wettbewerbs für einen Corporate Sound (aus kurzem Sound-Logo und längerem Sound-Bett), den das Ministerium gemeinsam mit dem Förderkreis Hochschule Mittweida e.V. an der Fachgruppe Audio und Hörfunk der Fakultät Medien ausgerufen hatte. Neun Einreichungen gab es für die Jury zu bewerten.

Zum Auftakt des „Fests der Fakultäten“ innerhalb der „Campus-Woche“ der Hochschule Mittweida am Dienstag übergab Staatsminister Thomas Schmidt die Preise an die Erstplatzierten: Platz 3 an Fabian Kiesewetter, Platz 2 an Marlon Müller und der erste Preis an Steffen Wurlitzer. Alle Preisträger sind Studenten des Studiengangs „Media and Acoustical Engineering“ mit seinen drei Studienrichtungen „Audio“, „Video“ und „Acoustics“.

Das Ministerum hatte schon früher mit der Fakultät Medien zusammengearbeitet. Für die jüngste Unterstützung bedankte sich Staatsminister Thomas Schmidt bei der Hochschule und dem Förderkreis. Die Initiative „simul+“ startete bereits 2016 unter dem Slogan „Zukunft. Zusammen bringen!“ „'Simul‘ steht im Lateinischen für ‚zusammen‘ - und genau das ist der Ansatz unserer Initiative für die Innovationsfähigkeit in den Bereichen der Ernährungswirtschaft, der Land- und Umwelttechnik, der Forstwirtschaft, der Geologie und im Ländlichen Raum“, betonte der Minister. Ergebnisse der Initiative werden in unterschiedlichen Formaten, erarbeitet, diskutiert und präsentiert, darunter auch Videos, die nun mit dem Sound aus Mittweida kommen.

Informationen zum Studiengang „Media and Acoustical Engineering“

Informationen zur Initiative „simul+“

Nach oben

Initiativen im Jahr 2019

Der Förderkreis Hochschule Mittweida e. V. untersützte im Jahr 2019 u.a. folgende Projekte:

Dank der Initiativen des Förderkreises tragen inzwischen fünf Gebäude und der Senatssaal der Hochschule Mittweida die Namen ehemaliger Direktoren und verdienstvoller Absolventen.