Mittweidaer Professor erhält Bundesverdienstkreuz

Dienstag 20. November 2018, 18:00

Prof. Mike Winkler hat das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Damit wurde er für seine besonderen Dienste um das Gemeinwohl geehrt.

Prof. Mike Winkler (5.v.l.) erhielt das Bundesverdienstkeuz in der Sächsischen Staatskanzlei durch Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Prof. Mike Winkler (5.v.l.) erhielt das Bundesverdienstkeuz
in der Sächsischen Staatskanzlei durch Ministerpräsident
Michael Kretschmer. Foto: Sächsische Staatskanzlei /
Matthias Rietschel

Stellvertretend für den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier überreichte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland am 20. November 2018 in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden.

„Sie haben mit Selbstlosigkeit, Einfallsreichtum und Hingabe eine gute Sache angestoßen und befördert. Genau aus diesem Engagement heraus lebt unser Gemeinwesen. Sie schaffen Zusammenhalt hier bei uns, indem Sie Verantwortung übernommen haben“, sagte Kretschmer bei der Verleihung des Ordens an zehn Bürger und Bürgerinnen.

Der 53 Jahre alte Winkler erhielt das Verdienstkreuz am Bande zusammen mit Katrin Storm. Gemeinsam mit der Lehrerin am Chemnitzer Johannes-Kepler-Gymnasiums engagiert der Professor der Fakultät Medien sich seit 1995 ehrenamtlich für den Musical-Verein Time. Das Tanz-, Inszenierungs- und Musical-Ensemble aus Chemnitz ist aus der von ihnen aufgebauten Musical-Arbeitsgemeinschaft des Chemnitzer Gymnasiums hervorgegangen.

Mit ihrem Engagement und ihrer Leidenschaft prägten Winkler und Storm bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten junge Menschen, teilte die Sächsische Staatskanzlei anlässlich der Verleihung mit. Damit förderten Winkler und Storm über mehr als zwei Jahrzehnte die Entwicklung selbstbewusster, teamfähiger und starker Persönlichkeiten, die in die Lage versetzt werden, Verantwortung zu übernehmen.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl vergibt. Für den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland kann jeder Bürger verdienstvolle Personen für eine Ehrung anregen.

Mit seinen Ordensverleihungen möchte der Bundespräsident die öffentliche Aufmerksamkeit auf hervorragende Leistungen lenken, denen er für das Gemeinwesen besondere Bedeutung beimisst. Seit der Stiftung durch Bundespräsident Theodor Heuss 1951 wurde der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland rund 257.000 Mal verliehen.

presse@hs-mittweida.de