Bürgerakademie: Die Zukunft Europas nach dem Wahlmarathon

Mi, 15.11.2017, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr

Referent: PD Dr. Christian Schweiger, Technische Universität Chemnitz

Das Jahr 2017 war geprägt von einem fortlaufenden Wahlmarathon in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, der mittel- bis langfristig die Parameter des europäischen Einigungsprozesses fundamental verändern wird. Die Wahlen fanden unter den Bedingungen der wachsenden internen Legitimationskrise der EU statt, im Zuge derer sich das Auseinanderdriften zwischen den Erwartungen der Bürger und den Entscheidungen politischer Handlungsträger deutlich verstärkt hat. In der Folge ist in vielen Ländern die Zustimmung zu populistischen europaskeptischen und in manchen Fällen sogar extremistischen Parteien deutlich gewachsen.
Am deutlichsten hat sich diese Entwicklung in der Entscheidung der Mehrheit der britischen Wähler für den Austritt aus der EU gezeigt. Die EU wird damit zum ersten Mal seit Beginn des europäischen Integrationsprozesses einen Mitgliedsstaat verlieren. Zudem tritt mit Großbritannien das drittgrößte Land aus der EU aus, das maßgeblich zur wirtschaftlichen Dynamik des Europäischen Binnenmarktes beigetragen hat. Die wachsende innenpolitische und wirtschaftliche Instabilität in Großbritannien nach der Brexit-Entscheidung hat einerseits zumindest vorübergehend etwas Wind aus den Segeln der Europaskeptiker genommen. Die Wahl Emanuel Macrons zum französischen Präsidenten wurde in diesem Zusammenhang weitgehend als positives Signal für die Zukunft Europas gesehen.
Macrons Wahlsieg kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass populistische und extremistische Politikansätze in der EU weiterhin wachsende Zustimmung verzeichnen. Dies zeigt sich sowohl in der Tendenz zur Renationalisierung der Politik in Teilen Ostmitteleuropas in der Folge der Flüchtlingskrise, wie auch in den zunehmend schwierigen Regierungsbildungsprozessen in den parlamentarischen Systemen Deutschlands, Österreichs, Italiens, Spaniens, Belgiens, den Niederlanden und sogar im Mehrheitswahlsystem Großbritanniens. Letztere sind durch die Aufweichung des politischen Konsenses und die zunehmende Zersplitterung nationaler Parteiensysteme bedingt.
Der Vortrag analysiert die politischen und wirtschaftlichen Hintergründe dieser Entwicklungen und versucht perspektivisch die Auswirkungen des Wahlmarathons auf die zukünftige Entwicklung der EU zu bestimmen. Ein besonderer Schwerpunkt des Vortrags wird in dieser Hinsicht auf der Neujustierung der Führungskonstellation und der politischen Agenda der EU zwischen den verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten nach dem Brexit liegen.

Informationen
Aktuelle Informationen zu den Vorträgen, Projekten, kulturellen Angeboten, Gesprächskreisen und Exkursionen finden Sie im Internet unter: 
www.hs-mittweida.de/buergerakademie

Kosten
Für die Teilnahme an der gesamten Vortragsreihe wird eine Gebühr in Höhe von 20 Euro/Semester erhoben. Auch einzelne Veranstaltungen können besucht werden. Der Unkostenbeitrag beträgt 4 Euro/Veranstaltung. Für Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Mittweida sowie VDI-Mitglieder ist der Eintritt frei.

Der Besuch von Einzelveranstaltungen der Vortragsreihe ist ohne Anmeldung möglich.

Kontakt
Bildungsakademie Mittweida e. V.
an der Hochschule Mittweida
Technikumplatz 17, 09648 Mittweida
Sitz:    Heinrich-Heine-Str. 23
Tel.:    03727 58-1635
E-Mail: beratung@hs-mittweida.de


Kategorie:
Top-Veranstaltung, Bürgerakademie
Ort:
Hochschule Mittweida | Gerhard-Neumann-Bau (Haus 5) | Hörsaal 5-119 | Technikumplatz 17a | 09648 Mittweida
Termin importieren: