Wie läuft das mit dem Wasser?

24.05.2019, 16:26

KinderUni an der Hochschule Mittweida mit einem ganz „elementaren“ Thema und zwei Professoren, die ganz in ihrem Element sind.

Professor Röbbe Wünschiers (l.) und Professor Ralf Hartig klären, wie das mit dem Wasser läuft. KinderUni an der Hochschule Mittweida mit vielen neugierigen Kindern.

Unter der Dusche stehen – und es kommt kein Tropfen Wasser. Das ist Professor Ralf Hartig passiert, deshalb ist er auch am vergangenen Samstag (18. Mai) mit Bademantel und Badelatschen in den Hörsaal gekommen. Dort wartete schon sein Kollege Röbbe Wünschiers zusammen mit 107 Kindern, die zur KinderUni-Vorlesung in den großen Hörsaal im Gerhard-Neumann-Bau der Hochschule Mittweida gekommen waren.

Gemeinsam klärten die beiden Professoren in der nächsten Stunde mit den Kindern, woher denn das Wasser kommt, wenn man den Hahn aufdreht (und dann tatsächlich Wasser kommt): aus der Leitung, aus dem Wasserwerk, aus dem Meer (nein, eher nicht bei uns) aus dem Fluss oder aus dem Brunnen. Und wie es in den Brunnen kommt. Die Kinder konnten nachvollziehen, wie viel mehr Wasser ein Boden aus Blumenerde hält als ein solcher aus Sand. Dass es deshalb auch wichtig ist, den Boden nicht mit Gift zu belasten. Menschen können den Wasserhahn aufdrehen; welche Anstrengungen dagegen riesige Bäume auf sich nehmen, um das Wasser aus dem Boden bis in Baumspitze zu bekommen, war auch ein Experiment, bei dem die Kinder mitmachen durften.

Ohne Wasser kein Leben. Dass es aus der Leitung kommt, ist nicht selbstverständlich. Nachvollziehbar: Bäume müssen sich anstrengen, um Wasser aus dem Boden zu saugen.

Was aus dem Wasser wird, wenn es uns nass und sauber gemacht hat: Idealerweise wird es in einer Kläranlage gereinigt. Einiges verdunstet auch. Wasser das verdunstet, kann wieder als Regen fallen. Einige Kinder wussten natürlich schon, was die beiden Professoren dann aufklärten: die Frage, aus was Wasser besteht – aus Sauerstoff und Wasserstoff. Es heißt zwar Knallgasprobe, aber es hat nur ganz ganz leise "puff" gemacht, als Professor Wünschiers das Gemisch aus den beiden Stoffen in einem Reagenzglas angezündet hat: Herausgekommen ist bei der Reaktion aber reines Wasser. Probe bestanden. Und nach einer Stunde der ebenso spannenden wie lustigen Vorlesung war auch der Wasserkreislauf vollständig an der Tafel aufgemalt.
Zum Schluss gab es für alle noch Wasser in seinem seinem festen Aggregatzustand: als leckeres Eis.

Eis gab es für die Erwachsenen nicht, die im Hörsaal nebenan per Videoübertragung der Vorlesung verfolgten, aber ihren Spaß hatten sie sicher auch. Das kongeniale Dozentenduo Professor Ralf Hartig und Professor Röbbe Wünschiers, der eine Ingenieur, der andere Naturwissenschaftler, ergänzte sich perfekt, spielte sich die Bälle perfekt zu und sparte auch nicht mit spitzen Bemerkungen über die wissenschaftliche Disziplin des jeweils anderen.

Der Boden ist wichtig als Puffer für Wasser. Blumenerde (vorne) hält viel mehr Wasser als sandiger Boden.Der Wasserkreislauf ist geschlossen. Noch Fragen?

Erfreuliche Resonanz im Sommersemester. Weiter geht es am 28. September.

Das Organisationsteam der KinderUni freut sich, dass auch die zweite Vorlesung dieses Semesters wieder so viele Kinder besuchten. Bereits zur ersten Vorlesung im März kamen 106 Kinder in den Hörsaal. Robin Dörrenbächer von der Sozialkontaktstelle der Hochschule: „Vor allem haben wir mit den beiden Vorlesungen weitaus mehr Kinder aus den umliegenden Grundschulen erreicht als die Jahre zuvor.“

Jetzt macht die KinderUni erst einmal Sommerpause, aber pünktlich zum Herbst geht es mit einem ebenfalls wichtigen Thema weiter: Am 28. September 2019 erfahren die Kinder von Professor Jörg Mehlis „Wie werden unsere Häuser warm?“.

"Was hat Dir besonders gefallen heute?" Medienstudentinnen interviewen eine KinderUni-Studentin für ein Video über die VorlesungDas erfolgreiche Konzept der KinderUni-Vorlesungen behält die Hochschule auch im Herbst bei. Wieder sind Kinder von 8 bis 12 Jahren eingeladen, und ihre Eltern schauen vom Nachbarhörsaal aus zu. Allerdings wird es die KinderUni nicht mehr auf DVD geben, sondern zu jeder Vorlesung erstellen Medien-Studentinnen und -Studenten einen kurzen Video-Beitrag für die Hochschul-Website. Die Kinder haben zukünftig auch die Möglichkeit, die wichtigsten Infos (kurze Zusammenfassungen bzw. zusätzliche Informationen zum Thema) der jeweiligen Vorlesung auf der KinderUni-Seite nachzulesen bzw. herunterzuladen.

Hier geht’s zur KinderUni-Seite mit allen wichtigen Informationen zum Programm im Wintersemester und zur Anmeldung.

Auf Wiedersehen bis zum 28. September!

Von: Helmut Hammer