Akademischer Rausschmiss

Samstag 20. Oktober 2018, 14:17

Erfolgreicher Studienabschluss von 1236 Studentinnen und Studenten. Feierliche Exmatrikulation an der Hochschule Mittweida.

"Geschafft!" - Selfie mit Hut, Urkunde und Erleichterung
fürs Album und für Freunde, die nicht bei der
Feierlichen Exmatrikulation in der Stadtkirche dabei sind.

Zwischen Immatrikulation und Exmatrikulation liegen im Studentenleben im Idealfall drei oder – bei Masterstudenten – nur zwei Jahre. Gerade einmal zwei Wochen lagen im akademischen Leben der Hochschule Mittweida zwischen der Immatrikulationsfeier der neuen Studierenden am 2. Oktober und der Feierlichen Exmatrikulation der Absolventen des Sommersemesters am 18. und 19. Oktober. Fast 400 von ihnen kamen am Donnerstag und am Freitag gemeinsam mit ihren Familien und Freunden zur Exmatrikulationsfeier in die evangelische Stadtkirche „Unser lieben Frauen“ nach Mittweida.

„Sie sind entlassen!“

Zweimal war das Gotteshaus voll. Pfarrer Arndt Sander, der Hausherr der Kirche, wünschte den Absolventen viel Erfolg im neuen Lebensabschnitt. Rektor Ludwig Hilmer gab bei der symbolischen Exmatrikulation mit auf den Weg: „Sie haben hier den Königsweg zur akademischen Persönlichkeit beschritten. Wir hoffen, dass wir alle Sie ein bisschen dabei unterstützt haben. Zeigen Sie heute vor allem Ihren Eltern, Partner und Freunden, dass Sie diese Begleitung gespürt haben. Für Ihr weiteres Leben sollen Sie das lebenslange Lernen, menschliche Verbundenheit und akademische Nähe mitnehmen. Ich hoffe auf ein Wiedersehen mit Ihnen zum Absolvententreffen.“

In seiner engagierten Festrede am Donnerstag motivierte Thorsten Weinelt, Leiter des Wealth Management der Hypo Vereinsbank, die Absolventen für ihren weiteren Lebensweg: „Making the wrong move at the right time! Machen Sie Erfahrungen, seien Sie mutig und wagen Sie etwas. Finden Sie heraus, wo Ihre Leidenschaft liegt. Stecken Sie Niederlagen ein und stehen Sie wieder auf. Denn berufliche Niederlagen passieren - auch Ihnen.“ Auch der Festredner am Freitag, Dr. Johannes Beermann, Vorstandmitglied der Deutschen Bundesbank, machte Mut: „Die Karriere oder das Leben zu planen ist schwierig. Es gibt kein Patentrezept fürs Leben. Jeder Einzelne muss seinen individuellen Weg finden. Auch das Scheitern ist eine Erfahrung. Bleiben Sie gelassen und verlernen Sie nie, sich selbst für etwas zu begeistern.“

Höhepunkt der Feier war an beiden Tagen die Übergabe der Abschlussurkunden. Stolz nahmen die Bachelor- Diplom- und Masterabsolventen Urkunde und Hut von den Professoren der fünf Fakultäten entgegen. Zuvor wandte sich Dr. Ramona Kusche an die Angehörigen: „Liebe Eltern, Jubelrufe und Beifall sind erlaubt. Sie müssen das aber ungefähr zweihundert Mal durchhalten.“

Zahlen und Fakten

Genau 1.013 Studenten haben im vergangenen Wintersemester ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Zusammen mit den 1.237 gerade verabschiedeten Absolventen des Sommersemesters hat die Hochschule Mittweida in diesem Jahr 2.150 Bachelor- Diplom- und Masterabsolventen erfolgreich in ihre Zukunft entlassen. Mit einem Notendurchschnitt von 2,1 schlossen die Absolventen, darunter internationale Studierende aus dreißig Nationen, erfolgreich ihr Studium ab. Fünfzig gingen mit einem Doppelabschluss - von der Hochschule Mittweida und einer der vielen Partneruniversitäten der Hochschule - in den nächsten Lebensabschnitt.

Auszeichnungen für Absolventen und Professoren

Die Hochschule Mittweida feierte nicht nur den erfolgreichen Studienabschluss. Auch die Volontäre der Mitteldeutschen Journalistenschule (MJS) Irina Heß, Sophie Malina und Jonas Weber erhielten am Donnerstag die Urkunden über ihre erfolgreich absolvierte journalistische Zusatzausbildung. Herbert E. Graus, Honorarprofessor an der Fakultät Medien und erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeit, vergab den von ihm gestifteten Herbert-E.-Graus-Preis für aussichtsreiche Geschäftsideen. Den ersten Preis erhielt die Gruppe „ISL-Gamingbar“, der zweite Preis ging an die Gruppe „Perfume“ und der dritte Preis an die Studenten mit der Idee „YouParty“.  

Unter dem Motto „Herzlich willkommen und auf Wiedersehen“ wurde am Freitag Dr. Ullrich Griesbach, Professor für Mathematik, feierlich verabschiedet. Seit 1992 lehrte er an der Hochschule. Auch begrüßte Professor Ludwig Hilmer drei neue Professoren an der Hochschule Mittweida: Dr. Anika Dittmar, Professorin für Nachhaltiges Bauen und Betreiben, Dr. Markus Heinker, Professor für Medienwirtschaft und Medienpolitik, und Dr. Matthias Vodel, Professor für Softwareentwicklung für Medien und Anwendungssysteme.

Zwei schöne Traditionen

Nach der Feierlichen Exmatrikulation in der Kirche zogen die Absolventen an beiden Tagen zusammen mit ihren Angehörigen durch die Mittweidaer Innenstadt zum Technikumplatz, um sich zum Gruppenfoto für das traditionelle „Hütewerfen“ zu treffen. Eine weitere Tradition ist die Eröffnung eines neuen Abschnitte des „Erinnerungsweges“ auf dem Parkweg zwischen Carl-Georg-Weitzel-Bau und Alfred-Udo-Holzt-Bau am Donnerstag. Auf dem Weg sind rote Klinkersteine verlegt mit Namen von Absolventen, Dozenten und Freunden der Hochschule. Rektor Ludwig Hilmer und der Vorsitzende des Förderkreis Hochschule Mittweida, Professor Michael Hösel, eröffneten gemeinsam mit Professor Volker Kreyher und Professor Heinrich Wiedemann den neuen Wegabschnitt.

Bei dem anschließenden Sektempfang gab es an beiden Tagen für die Absolventen Gelegenheit, sich mit ihren Eltern, Freunden, ehemaligen Kommilitonen und Professoren über die Erfahrungen aus dem Studium und die Pläne für die Zukunft auszutauschen. 

Die Fotos von den beiden Feiern stehen zum Anschauen und Download zur Verfügung:
- Feier am 18. Oktober
- Feier am 19. Oktober

 

Text: Lisa Prudnikow
Fotos - wo nicht anders benannt: Helmut Hammer

presse@hs-mittweida.de