Plätzchenduft und leuchtende Kinderaugen

Dienstag 20. Dezember 2016, 15:46

Die Kinder der Hochschulfamilie trafen sich mit ihren Eltern und Großeltern zum gemütlichen Beisammensein bei der Kinderweihnachtsfeier der Hochschule Mittweida

Keine Kinderweihnachtsfeier an der Hochschule Mittweida
ohne Geschenke vom Weihnachtsmann!

Über dreißig Kinder hatten sich für die Weihnachtsfeier am Freitag vorletzter Woche in der Mensa angemeldet. Mit ihren Eltern oder Großeltern kamen sie alle aus einem ganz bestimmten Grund: den Weihnachtsmann zu treffen. Der hatte sich nämlich höchstpersönlich zur Kinderweihnachtsfeier der Hochschule Mittweida angekündigt. Ein bisschen Geduld war nötig, aber den Kleinen wurde es nicht langweilig, denn in der Mensa war eine große Spielwiese mit allen nur erdenklichen Spielsachen aufgebaut. „Es liegt uns am Herzen, eine angenehme und familienfreundliche Atmosphäre zu schaffen“, erklärt Linda Meyer, von der Sozialkontaktstelle der Hochschule, die die Feier organisiert

Auch die Erwachsenen hatten die Möglichkeit, sich bei leckeren Lebkuchen untereinander auszutauschen. „Die Feier ist vor sechs Jahren im Rahmen des ‚audit familiengerechte Hochschule‘ entstanden und fördert den Austausch zwischen hochschulangehörigen Eltern und Großeltern“, so Linda Meyer weiter.

Von drauß' vom Walde komm ich her

Schließlich war es soweit: Melanie Kilger, ebenfalls Sozialarbeiterin an der Sozialkontaktstelle der Hochschule, versammelte die Kinder unter dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum, um gemeinsam mit ihnen den lang ersehnten Weihnachtsmann herbeizurufen: „Wir rufen jetzt alle gaaaaanz laut nach dem Weihnachtsmann, okay?“ Die Kinder gaben ihr Bestes und schließlich betrat der in rot gekleidete Mann mit weißem Rauschebart die Mensa. Kinderaugen wurden groß, als er sein Glöckchen läutete und mit tiefer Stimme zu den Kindern sprach: „Für jeden, der in diesem Jahr brav war, habe ich ein Geschenk in meinem großen Sack dabei!“

Nach und nach wurden alle Kinder mit Namen aufgerufen und durften sich ihr Päckchen abholen. Ein besonderer Moment, den auch die Eltern und Großeltern mit Entzücken verfolgten.

 

Bastelwerkstatt und Weihnachtsbäckerei

Dankbar und sichtlich begeistert präsentierten die Kleinen ihren Verwandten die Geschenke. Zur Stärkung griffen sie noch einmal beherzt zu Lebkuchen und Plätzchen, die einen wundervoll weihnachtlichen Geruch verströmten.

Frisch gestärkt waren nun die Bäckermeister und Hobbykünstler gefragt. Die Kinder konnten zusammen mit den Sozialarbeiterinnen weihnachtliche Kunstwerke basteln oder zuckrig-süßen Teig, den das Studentenwerk gestiftet hatte, in schmackhafte Plätzchen verwandeln. „Die Kinder sollen vor allem Freude an weihnachtlichen Traditionen haben“, findet Linda Meyer. Die Ergebnisse durften am Ende des Tages natürlich auch mit nach Hause genommen werden. So blieb die Erinnerung an einen schönen Nachmittag noch etwas länger.

 

Wir wünschen allen Hochschulangehörigen - Studierenden, Belegschaft, Professorenschaft und Ehemaligen - sowie allen Besuchern unserer Seite ein gesegnetes und friedliches Weihnachtsfest!

Von: Irina Heß