Angekommen in Mittweida

Donnerstag 12. Oktober 2017, 11:03

Sommerkurs bereitet internationale Studierende auf Lernen und Leben in Mittweida vor. Zehn Nationen im Kurs für „Deutsch und Landeskunde“.

Gemeinsam Deutsch lernen beim Sommer-
sprachkurs an der Hochschule Mittweida
(Foto: Raúl Corrales Flores)

Während des Studiums ins Ausland zu gehen und ein oder zwei Semester an einer anderen Hochschule zu verbringen, ist für Studierende die ideale Möglichkeit, internationale Erfahrungen zu sammeln. Viele Mittweidaer Studierende machen das – und viele Studierende der internationalen Partnerhochschulen suchen sich Mittweida für ihr Austauschstudium aus.

Um beide Gruppen, Outgoings und Incomings, kümmert sich das Akademische Auslandsamt der Hochschule. Für die internationalen Austauschstudierenden des gerade begonnenen Studienjahres organisierten Saskia Langhammer und Marion Dienerowitz gemeinsam mit dem "Cosmopolitan Club" der Hochschule auch in diesem Jahr einen zweiwöchigen Sommersprachkurs "Deutsch intensiv und Landeskunde". Vom 15. September bis zum 1. Oktober festigten die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus zehn Ländern ihre Deutschkenntnisse und machten sich mit ihrem neuen Studien- und Lebensumfeld vertraut. Dazu gehörten ein kulturelles Rahmenprogramm und die Hilfe bei den Formalitäten.

Die Teilnehmer kamen ausschließlich von Partnerhochschulen der Hochschule Mittweida. Diese Hochschulen in Belarus, Brasilien, Frankreich, Italien, Jordanien, Polen, Russland, der Slowakei, Spanien und der Ukraine tauschen regelmäßig Studierende mit Mittweida aus. Neben der Durchführung von  Doppelabschlussprogrammen und dem Austausch von Lehrenden ist der Studierendenaustausch ein wesentliches Element dieser Beziehungen.

Auf ein oder zwei Studiensemester mit Lehrveranstaltungen zumeist auf Deutsch aber auch auf Englisch bereiteten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor. Einige absolvieren ein Doppelprogramm, um neben dem Abschluss der Heimathochschule auch den der Hochschule Mittweida zu erwerben. Die Vorbereitungswochen dienen dem Eingewöhnen und vor allem dem Sprachtraining. Deutschunterricht am Vormittag sowie kulturelle Unternehmungen am Nachmittag und an den beiden Wochenenden standen auf dem Programm. Dazu gehörten Exkursionen nach Dresden und Berlin, aber auch die Besichtigung des Mittweidaer Wasserturms, ein Bowlingabend und ein Nachmittag im Freizeitbad Bad Lausick.

Möglich wird dieses Angebot durch das Programm STIBET 1 des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Das Programm finanziert den größten Teil der Aktivitäten, so dass alle Teilnehmer nur einen kleinen Eigenbeitrag zahlen mussten.

Tatkräftig unterstützt wurden die Neuankömmlinge durch deutsche und internationale Studierende des "Cosmopolitan Clubs" der Hochschule. Die studentischen Tutorinnen und Tutoren begrüßten ihre ausländischen Kommilitonen bei der Ankunft, kümmerten sich um den Einzug in das Wohnheim, gingen mit auf die verschiedenen Ämter und organisierten die sportlichen und kulturellen Aktivitäten. Alle 18 Programmteilnehmer sind durch dieses Willkommensprogramm gut in Mittweida angekommen und können sich gut vorbereitet den Herausforderungen des Studiums stellen.

Insgesamt 31 Austauschstudierende sind im neuen Semester an der Hochschule Mittweida eingeschrieben, neben den genannten Ländern unter anderem auch aus Kasachstan, Rumänien und der Türkei. Sie sind Teil der derzeit über 1.500 internationalen Studierenden an der Hochschule.

presse@hs-mittweida.de