Schlüssel zur Zukunft: Werkbank 32 bereit für Blockchain-Kompetenz

02.09.2020, 12:00

Die Hochschule Mittweida hat die Schlüssel für ihre Räume in der Werkbank 32 übernommen. Künftig wird sie das BCCM nutzen.

Dr. Benjamin Zeitler (v.l.n.r.) übergab die Schlüssel für die künftigen Räume des BCCM an die Kanzlerin, Sylvia Bäßer, und den Prorektor Forschung, Uwe Mahn.

Dr. Benjamin Zeitler (v.l.n.r.) übergab die Schlüssel für die künftigen Räume des BCCM an die Kanzlerin, Sylvia Bäßer, und den Prorektor Forschung, Uwe Mahn.

„Das Blockchain Competence Center Mittweida bekommt nun endlich seine Heimat“, sagte Sylvia Bäßler, Kanzlerin der Hochschule Mittweida. Das im Jahr 2017 gegründete Kompetenzzentrum war bisher in Büros in verschiedenen Hochschulgebäuden verteilt. „Mit den neuen Räumen schaffen wir für unsere Forscher auf 200 m² ausgezeichnete Arbeitsbedingungen und damit gute Rahmenbedingungen für das Erzielen bester Forschungsergebnisse.“

In weniger als drei Jahren hat das Blockchain Competence Center Mittweida (BCCM) ein rasantes Wachstum erfahren. Mittweida und der Landkreis Mittelsachsen entwickeln sich zunehmend zu einer Schaufensterregion für Anwendungen der Technologie. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Initiative im Rahmen des „WIR!“-Pilotprogramms für Innovation und Strukturwandel auf regionaler Ebene.

„Von ca. 50 eingereichten Ideen haben es 13 Projekte in die engere Auswahl geschafft und sechs wurden vom Projektbeirat für die Förderung empfohlen“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Uwe Mahn. Der Prorektor Forschung der Hochschule Mittweida sieht das BCCM in der Werkbank 32 bestens aufgehoben: „Mit agilen Büroräumen, Co-Working-Spaces und einem digitalen Lernlabor finden hier Innovation und Zukunftstechnologien jene Infrastruktur, die sie für eine erfolgreiche Forschung und Entwicklung benötigen. So wird es für unsere Forscher leichter, zusammen an der Zukunftstechnologie zu arbeiten, die eine verschlüsselungstechnische Basis für die digitalen Wertströme der Zukunft sein wird.“

Werkbank 32: Innovationszentrum für die Region Mittweida

Als Partner des Projekts Werkbank 32 unterstützen Volksbank Mittweida eG, die Hochschule Mittweida und die Stadt Mittweida die Wirtschaft der Region. Drei Gebäude auf dem Gelände einer ehemaligen Wäscherei in der Bahnhofstraße wurden von der Mittweida innovativ Gesellschaft für Wissenstransfer mbH so umgestaltet, dass sie auf 1.000 m² optimale Arbeitsbedingungen in einem innovativen Gründerzentrum bieten.

Die "Villa" der Werkbank 32 liegt an der Mittweidaer Bahnhofstraße.„‘Hier entsteht Zukunft‘ ist unsere Mission. Wir bieten der Region Raum für Innovation und kreatives Prototyping und unterstützen damit und durch direkte Unterstützung für Startups den Digitalisierungsprozess und die Innovationskompetenz im Mittelstand“, sagt Dr. Benjamin Zeitler, Geschäftsführer von Mittweida innovativ. „Die Blockchain-Kompetenz des BCCM spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie ist eine Säule, um die Unternehmen auf die technologische Zukunft vorzubereiten.“

Um Unternehmen und Privatpersonen die Möglichkeiten näherzubringen, sollen sie sich und ihre Mitarbeiter künftig in der Werkbank 32 weiterbilden können. Neben Blockchain werden Künstliche Intelligenz, Robotik und 3D-Druck live und selbstständig erlebbar sein.

Schon im Herbst 2020 steht der nächste Schritt zum erfolgreichen Inkubator an: Am 28. September wird die „Villa“, das Bürogebäude der Werkbank 32, offiziell eröffnet. Eine Woche lang bietet sich in der Werkbank 32 mit spannenden Veranstaltungen, digitalen Seminaren und Workshops dann die erste Gelegenheit, einen Ausblick auf die Zukunft zu gewinnen. Zudem veranstaltet das BCCM vom 28. September bis 3. Oktober die Blockchain Autumn School als Online-Event. Neben Fachvorlesungen und einer Reihe von Praktika gibt es im Jahr 2020 erstmals branchenspezifische Praxisvorträge sowie einen Blockchain Scientific Track.