Neue Klänge, bekannte Weisen, aktuelle Technik

Tuesday 01. January 2019, 12:09

Mittweidaer Professor lud zum adventlichen Mitsingen in die Stadtkirche.
Renovierte Orgel mit elektronischer Ansteuerung aus Hochschul-Forschungsprojekt.

Kleine besinnliche Orgelstunde im Advent:
Professor Frank Czerner von der Fakultät Soziale Arbeit
spielt und improvsiert an der frisch renovierten
Orgel der Stadtkirche Mittweida.

Der Mann an der Orgel gerät ins Schwärmen: „Die Trompete klingt rein, hell und strahlend, fast wie eine Fanfare, das ist für feierliches Orgelspiel von großem Vorteil. Und die Flötenstimmen: Sie verfügen über ungeahnte charakteristische Ausdrucksmöglichkeiten.“ Der Mann an der Orgel ist Professor Frank Czerner. Er lehrt Recht in der Sozialen Arbeit an der Hochschule Mittweida. Die Orgel ist die Ladegast-Jehmlich-Orgel in der Evangelischen Stadtkirche „Unser lieben Frauen“ in Mittweida, die größte Orgel Mittelsachsens. Nach fast einjähriger Generalrenovierung und feierlichen Wiedereinweihung im November 2018 hatte Czerner am 11. Dezember zu einer kleinen besinnlichen Orgelstunde eingeladen.

Es ist inzwischen eine kleine Tradition in der Adventszeit, der im vergangenen Jahr rund 30 Studierende, Hochschulmitarbeiter und Mittweidaer Bürger folgten. Sie lauschten den von Czerner gespielten weihnachtlichen Stücken und Improvisationen.Bei dem einen oder anderen Lied stimmten sie mit ein. Forensik-Studentin Svenja von Lowtzow begleitete an der Querflöte. Ihr Flötenspiel und die neuen Klänge der renovierten Orgel fügten sich harmonisch zusammen und sorgten für eine besinnliche Stimmung auf der Orgelempore.

Für die neuen Klänge der Orgel ist auch ein Kollege von Czerner mitverantwortlich: Christian Schulz, Professor für Automatisierungstechnik und Vorsitzender des Mittweidaer Orgelvereins.



Er hatte seit 2005 mit der Bautzener Orgelbaufirma Eule zunächst für die im Jahr 1887 erbaute Mittweidaer Orgel eine elektronische Ansteuerung entwickelt, die Probleme mit ausfallenden oder „hängenden“ Tönen des alten elektromechanischen Spieltischs behoben hat. Diese Technik wird heute als „Orgelelektronik System Eule“ weltweit in über 30 Orgeln eingesetzt und sorgt natürlich auch in der neusten Entwicklungsstufe für die zuverlässige Spielbarkeit der 5.106 Pfeifen der renovierten Orgel in der Mittweidaer Stadtkirche. Und wieder gerät ein Professor ins Schwärmen: „Die Mittweidaer Ladegast-Jehmlich Orgel klingt jetzt zum ersten Mal so, wie es sich ihre Erbauer ursprünglich gewünscht hatten“, so Schulz.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern der Hochschul-News ein gesegnetes und glückliches Jahr 2019!

Author: Helmut Hammer